ERTES wegen des Covid-19

Gegenwärtig mussten viele Unternehmen leider von einem Dossier der Zeitarbeitsverordnung (TER) Gebrauch machen, in diesem Fall durch höhere Gewalt aufgrund der Situation, in der wir uns aufgrund von Covid-19 befinden. Das Verfahren der Verordnung zur Regelung der Zeitarbeit (ERTE) aufgrund höherer Gewalt, gemäß dem Königlichen Gesetzesdekret 8/2021, das im März letzten Jahres erlassen wurde, befreit Unternehmen von der Zahlung des Unternehmensbeitrags zur Sozialversicherung in Höhe von 75 % der Gesamtsumme bis zu 100 % in Fällen von Unternehmen mit einer Anzahl von Arbeitnehmern unter 50 Jahren.

ERTES wegen des Covid-19

Gegenwärtig mussten viele Unternehmen leider von einem Dossier der Zeitarbeitsverordnung (TER) Gebrauch machen, in diesem Fall durch höhere Gewalt aufgrund der Situation, in der wir uns aufgrund von Covid-19 befinden. Das Verfahren der Verordnung zur Regelung der Zeitarbeit (ERTE) aufgrund höherer Gewalt, gemäß dem Königlichen Gesetzesdekret 8/2021, das im März letzten Jahres erlassen wurde, befreit Unternehmen von der Zahlung des Unternehmensbeitrags zur Sozialversicherung in Höhe von 75 % der Gesamtsumme bis zu 100 % in Fällen von Unternehmen mit einer Anzahl von Arbeitnehmern unter 50 Jahren. Um davon zu profitieren, verpflichtet sich das Unternehmen, seine Mitarbeiter für sechs Monate zu behalten, sobald die Geschäftstätigkeit nach der ERTE wieder aufgenommen wird. In diesen Fällen ist es also derselbe Staat, der einen Teil oder die Gesamtheit der Sozialversicherungsbeiträge übernimmt, die während der gesamten Dauer des Dossiers der Zeitarbeitsverordnung (ERTE) zu entrichten sind.

Vom Institut für Rechnungswesen und Rechnungsprüfung (ICAC) wurde im Rahmen einer am 21.Mai eingeleiteten Konsultation geklärt, welche Art der Behandlung dieser RRTES aus buchhalterischer Sicht durchgeführt werden sollte. In der durchgeführten Konsultation wurde darauf hingewiesen, dass nur das Konzept, das als nicht rückzahlbarer Zuschuss präsentiert werden soll, die Senkung dieser Sozialversicherungsbeiträge ist. Die buchhalterische Behandlung ist die gleiche wie in den Fällen, in denen Unternehmen durch die Ausbildung ihrer Mitarbeiter im Rahmen von Schulungskursen Ermäßigungen der Sozialversicherungsbeiträge erhalten. Diese Konsultation durch die ICAC stellt auch klar, dass in dem Fall, dass die Ermäßigungen von geringer relativer Bedeutung sind, diese nicht als nicht rückzahlbare Subvention angerechnet werden müssen und durch eine Verringerung der Höhe der genannten Beiträge berücksichtigt werden können.

Darüber hinaus teilt uns die ICAC mit, dass die vom Staat selbst übernommenen gehälter weder als Subvention noch als Ausgaben für das Personal des Unternehmens gezählt werden, was die Ausgaben des Unternehmens für dieses spezifische Konzept verringert. Für alle diese Fragen ist es notwendig, dass sich die Unternehmen, insbesondere die KMU, die keine Buchhaltungsabteilungen haben, in die Hände der Rechnungsprüfer von barcelona begeben. Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie AOB Auditores bieten ihre Dienstleistungen allen Unternehmen an, die eine Zeitarbeitsverordnung (ERTE) beantragen müssen, und helfen ihnen bei der Einbeziehung dieser Konzepte in ihre Jahresabschlüsse oder andere Berichte, wie z.B. die der vereinbarten Verfahren.

In jedem Fall ist es notwendig, die Abschlüsse unseres Unternehmens zu aktualisieren, wenn wir eine ERTE aus Gründen höherer Gewalt beantragt haben, während der Zeit, in der der durch den Covid-19 in unserem Land verursachte Alarmzustand uns betroffen hat.